Gästebuch



In das Gästebuch eintragen

33 Einträge - Seite: von 4
Karsten Scheller   Mittwoch, 6 November 2019
Die Jubiläumsfeier zum 20. Jahrestag des deutsch-polnischen Partnerschaftsvertrags wurde nach der Wende für die vielen teilnehmenden Menschen aus der Region und deren Gäste ein herausragender Höhepunkt. Durch die Anwesenheit von 9 Bischöfen und weiteren 6 hochrangigen Kirchenvertretern erhielt der Anlass dieses Tages eine besondere Würdigung
> bei der Eröffnung in der Gedächtrniskirche Rosow und
> der Anbringung der Beschriftung des Friedenspfahls in Neu-Rosow sowie
> beim Festgottesdienst in der Trinitatiskirche in Stettin.
Anerkennung und Dank gebühren nicht nur den vielen namentlich Genannten, sondern auch den im Hintergrund Mitwirkenden, deren Zusammenarbeit zu dem bewundernswerten Gelingen dieses Festtages führte.
Barbara Simon, Berlin  ✪✪✪✪  Freitag, 18 Oktober 2019
Zum wiederholten Male haben mein Lebensgefährte und ich die Kirche und Gedenkstätte besucht und immer wieder ist das ein berührendes und schönes Erlebnis.
Man spürt die gelebte Nachbarschaft zwischen Polen und Deutschen im Gottesdienst und erfährt die Gastfreundschaft der Gemeinde beim gemeinsamen Essen und an der Kaffeetafel.
An schönen Veranstaltungen kann man in Rosow teilnehmen. Wir werden uns bei Gelegenheit wieder auf den Weg machen.
Andreas Meincke  ✪✪✪✪  Mittwoch, 25 September 2019
Hier ein ausführlicher Beitrag zum Deutsch-polnischen Gottedienst und dem anschließenden Bläserkionzert:
https://tantower.wordpress.com/2019/09/15/deutsch-polnischer-gottesdienst-konzert-in-rosow/
Andreas Meincke  ✪✪✪✪  Dienstag, 28 Mai 2019
Hier ein ausführlicher Beitrag zum Konzert und zur Ausstellungseröffnung am 19.05.2019
Konzert & Ausstellungseröffnung in der Rosower Gedächtniskirche (Bilder & Videos komplett!) zu finden auf:
https://tantower.wordpress.com/2019/05/19/konzert-ausstellungseroeffnung-in-der-rosower-gedaechtniskirche/
Anke Geier  ✪✪✪✪  Samstag, 25 Mai 2019
Der Chor "Cantemus Penkun" besteht aus 14 Sängerinnen und Sängern wird von Dagmar Budnick geleitet. Die Aktivitäten des Chors sind vielfältig und reichen von der Gestaltung von Festtagsgottesdiensten bis hin zu regelmäßig aufgeführten eigenständigen Konzerten. Sein Repertoire besteht aus weltlicher, wie geistlicher Chormusik und umspannt die Zeit des Barocks bis hin zur Modernen.
Mit Spaß und Freude am Singen erarbeitet der Chor jedes Jahr ein Sommer- und Weihnachtsprogramm, das, regelmäßig unter ein bestimmtes Thema gestellt, eine Herausforderung sowohl für die Chorleiterin, als auch für die Sängerinnen und Sänger darstellt.

Dass sich die Mühen lohnen, bewies das jüngst in der Gedächtniskirche zu Rosow veranstaltete Konzert unter dem Motto „Schläft ein Lied in allen Dingen“. Anhaltender Applaus des Publikums am Ende war der Lohn für viele Stunden Proben und Stimmbildung.
Die besondere Atmosphäre und die herausragende Akustik machten es zudem leicht, die Stimme eines jeden zum Strahlen zu bringen.

Ein herzliches Dankeschön gilt den fleißigen Helferinnen und Helfern, die außerdem zum guten Gelingen beigetragen hatten. Mit Kaffee und Kuchen, von dem einer besser war als der andere, fand dieser Sonntagnachmittag einen wunderbaren Abschluss.
Marianne Schaefer  ✪✪✪✪  Samstag, 25 Mai 2019
Die Veranstaltung in der Gedächtniskirche Rosow am 19.05.2019 fand ich sehr gelungen. Die Stärke und Ausdruckskraft mit der die 8 Sängerinnen und die 2 Sänger des Chores Cantemus aus Penkun - alles Laiensänger - ihre zum Teil recht schwierigen Lieder gesungen haben, war für mich bewundernswert. Die jungen Damen Aleksandra und Svenja haben, trotz Lampenfiebers, mit ihrem Gesang das Programm sehr schön abgerundet. Dann auch noch Kaffee und leckeren Kuchen - bei Sonnenschein, wie schön! Und auch schön, im Anschluss die Mal-Praxis-Tipps von Herrn Burkhard Lau zu seinen farbenfrohen Bildern! Am liebsten hätte ich mir gleich einige ausgesucht.
Ein schöner Nachmittag, vielen Dank!
Brigitte Sonnenschein   ✪✪✪✪  Mittwoch, 24 April 2019
So müssen wir uns offensichtlich die Realität vorstellen. Zwischen Heiterkeit und Ernsthaftigkeit wurde uns der Spiegel des Feuerwehr-Alltags vorgestellt. Eine sehr gelungene Vorstellung, die ich in der sehr gut besuchten Gedächtniskirche genießen konnte.
Das gemütliche Beisammensein rundete bei Bratwurst und Flüssigem den Abend ab. Ich freue mich schon auf die nächste Veranstaltung.
Jutta und Jürgen Molzahn  ✪✪✪  Mittwoch, 3 Oktober 2018
Sonntag, den 30.September 2018
Übergemeindliche Fahrt nach Rosow
Für den Ausflug nach Rosow hatten sich 81 Interessenten aus 17 evangelischen,
2 katholischen und einer freikirchlichen Gemeinde angemeldet, leider konnten aber nur 67 Personen bei schönstem Wetter, aufgeteilt auf einen großen und einem kleinen Bus, die Fahrt antreten. Die erste Station war die kleine Stadt Penkun. Herr Bürgermeister Netzel zeigte uns, wie der Ort nach der Wende den Anschluss an das 20. Jahrhundert geschafft hat. Danach besichtigten wir die neugotische Kirche, deren Altar mit Erntegaben besonders reich geschmückt war. Nach dem Erntedank-Gottesdienst der Gemeinde hörten wir durch die herzlichen Worte von Pastor Riedel viel über den Werdegang der Kirche. Der Kantor spielte extra für uns noch zwei Stücke auf der Orgel. Nun ging es weiter zum Höhepunkt der Fahrt, der Gedächtniskirche in Rosow und wir wurden von Herrn Lau freundlich gegrüßt. Nach der leckeren Hühnersuppe fand der deutsch-polnische Erntedank-Gottesdienst mit den Blechbläsern aus Berlin-Tegel, Herrn Pfarrer Axel Luther und Herrn Pfarrer Cezary Karzec mit ca. 140 Teilnehmern statt. Danach gab es eine Kaffeetafel mit ganz viel leckerem Kuchen. Das dann folgende kleine Konzert des Blechbläser-Ensembles wurde erweitert durch das Vorlesen des Märchens "Das hässliche Entlein" und den passenden Melodien.
Mit der Verabschiedung von allen fleißigen Helfern und Herrn Lau ging ein sonniger Herbsttag zu Ende.
Vielen Dank an alle, die uns diesen schönen Tag ermöglicht haben.
Karl Lau   Sonntag, 1 April 2018
Liederabend "Per Crucem" im Haus ”Bibelgarten”

in den beiden letzten Jahren hat es im Haus ”Bibelgarten” in Rosow, der ehemaligen Gaststätte (Dorfstr. 32) kleinere Veranstaltungen gegeben, zu denen der Hausherr, Ksiadz (Pfarrer) prof. dr hab. Cezary Korzec durch Handzettel kurzfristig eingeladen hatte. Nur wenige waren bisher diesen Einladungen gefolgt. Ich freue mich, dass durch das Engagement von Cezary Korzec das kulturelle Angebot in Rosow verbreitert wird und im Haus Bibelgarten ein weiterer Ort zur Begegnung entstanden ist.

Zum Liederabend "Per Crucem" am 17. März wurde zum ersten Mal von Cezary Korzec auch über die Homepage www.rosow.de eingeladen. Ein gutes Drittel der etwa 50 Besucher und Besucherinnen dieses gelungenen Konzerts waren erfreulicherweise Deutsche.

Neben Veranstaltungen in der Gedächtniskirche, die bisher der Förderverein verantwortet hat, sollen in Zukunft als Zeichen unseres Bemühens um ein gutes dörfliches Miteinander auch Veranstaltungen im Haus "Bibelgarten" auf der genannten Homepage erscheinen.

Karl Lau, Ortsvorsteher und Vorsitzender des ”Fördervereins Gedächtniskirche Rosow e. V."

Max Demel   Freitag, 22 September 2017
Jubiläumsfeier in Żabnica

Der deutsch-polnische Chor "Spotkanie"unter Leitung von Agnieszka Wolf besuchte am 16.09.2017 die beiden Grenzorte an der unteren Oder, Rosow und Żabnica.Wir waren sehr beeindruckt von der wunderbar wieder hergestellten Kirche in Rosow und dem herzlichen Empfang durch den Förderverein Rosow. Besonders gut hat uns gefallen, dass die beiden Orte Rosow und Żabnica sich der Verständigung und der intensiven Zusammenarbeit zwischen Polen und Deutschen beiderseits der Grenze verschrieben haben. Dies hat zur Förderung des Wiederaufbaus der KIrche in Rosow durch die Europäische Kommission geführt, und dies wurde auch besonders deutlich durch die Ansprachen bei der Feier des 270-jährigen Bestehens der Gemeinde Żabnica (Mönchkappe), zu der der deutsch-polnische Chor aus Berlin eingeladen war und an der neben den polnischen Veranstaltern auch der deutsche Pfarrer Riedel aus Penkun und Herr Lau als Vertreter des Fördervereins Rosow teilgenommen und gesprochen haben. Wir leisten mit unserem Auftritt und mit unserer Existenz, ebenso wie Sie, einen Beitrag zur deutsch-polnischen Verständigung und Freundschaft. - Max Dehmel (für den Chor SPOTKANIE)

Weiter ►