Unterm Strich...

Rosow 25.3.2004

Wir haben es geschafft!

Die Zeichen stehen gut für eine Förderung unseres Projekts “Gedächtniskirche Rosow” in diesem Sommer 2004. Das Konzept kommt gut an und wird als besonderes förderungswürdig eingestuft. Auf der „Zielgeraden“ können wir nun schon den neuen Turm unserer Rosower Kirche sehen, dem Symbol für die Anerkennung des großen Leids der vielen Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, hüben und drüben.

Um über die Ziellinie zu kommen, brauchen wir allerdings noch Ihre Hilfe.

Bitte zeigen Sie ein großes Herz und überweisen Ihren Betrag für unser Vorhaben auf das Spendenkonto des Vereins. Durch die Anerkennung der Allgemeinnützigkeit des Fördervereins “Gedächtniskirche Rosow” ist diese Spende auch steuerlich absetzbar. Großzügige Spenden können auch bei Wunsch namentlich erwähnt werden und somit als Anerkennung an geeigneter Stelle in der Kirche der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Die finanzielle Situation sieht folgendermaßen aus:

Ein finanzieller Zuschuss in Höhe von 556.300€ ist in Aussicht gestellt, weiterhin können Mittel aus dem Programm „Beschäftigung schaffende Infrastrukturförderung" der Bundesagentur für Arbeit in Höhe von 111.300€ in Anspruch genommen werden. Die Kirchengemeinde Rosow stellt etwa 40.000€ zur Verfügung, die bereits seit vielen Jahren als Rücklage für die Kirche angespart wurden.

Sie sehen, dass wir sehr gute Voraussetzungen für die Verwirklichung unseres Traums haben, doch leider fehlen uns dazu noch 34.000€

Im Namen aller Mitglieder bedanke ich mich recht herrlich für Ihre Mithilfe

Karl Lau
Vorsitzender des Fördervereins

Bankverbindung: Volksbank Uckermark (150 917 04), Kontonummer: 180 628 045

Der Förderverein Gedächtniskirche Rosow hat mit großer Freude die Spende der VR-Stiftung in Höhe
von 5.000,- Euro entgegengenommen und bedankt sich beim Vorstand der Stiftung für diese Unterstützung. Wir verstehen diese Zuwendung als Ermutigung und Bestätigung für die ehrenamtliche Tätigkeit aller Vereinsmitglieder, die sich seit Beginn unserer Initiative sehr engagiert einsetzen.

Wir bemühen uns gegenwärtig um die Beschaffung von finanziellen Mitteln für die Abdeckung der Eigenanteile, die noch für die Realisierung unseres Aufbaus der Gedenkstätte Rosow erforderlich sind. Es gilt weitere Sponsoren zu finden, die  durch ihre inhaltliche Identifikation mit unserer Idee auch einen finanziellen Beitrag leisten. Durch den Abschluss eines Erbbaupachtvertrages zwischen der Kirchengemeinde und unserem Förderverein über die Nutzung des Kirchengebäudes wurden die rechtlichen Voraussetzungen für die Beantragung von Fördermittel der Europäischen Union geschaffen. Entsprechend der Richtlinie des INTERREG IIIA Programms „Grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Entwicklung des Europäischen Gedankens" ist unser Vorhaben förderfähig, das bedeutet, dass eine 80%ige Förderung in greifbarer Nähe ist. Wir haben alle erforderlichen Antragsunterlagen in Potsdam bei der Fördermittelstelle eingereicht.

Die positiven Stellungnahmen zu unserem Projekt von der Landesregierung, dem Kulturministerium, des Landkreises, der Pommerschen Landeskirche, der Gemeinde, sowie der örtlichen Mandantenträger im Landtag und Bundestag tragen hoffentlich dazu bei, dass der Zuschuss bewilligt wird.