Theater 2005

Gotthold Ephraim Lessing
Minna von Barnhelm

“Mit seinem Verstande lachen” sollte nach Lessings Willen das Komödienpublikum, und seine Minna darf von sich selbst sagen: „Ich bin eine große Liebhaberin von Vernunft.” Sie ist Lessings anmutige, witzige, einsichtsvolle Erzieherin, die das überspannte Ehrgefühl des Majors dadurch auf sein rechtes Maß zurückführt, dass sie die Situation (reiches Mädchen, verarmter Major) mit List umkehrt (rehabilitierter Major, enterbtes Mädchen) und das strikte Ehrenprinzip des Majors mit seinen Argumenten gegen ihn selbst wendet. Minna spürt die Grenze auf, wo Ehrgefühl in Hochmut umzuschlagen droht. Indem sie Tellheim quält, vermittelt sie ihm die Einsicht, wie sehr er sie gequält hat, und sie ahnt schon, dass sie diesem großen Humorlosen auch künftig noch solche pädagogischen Streiche spielen muss.

Das Stück Ist kein aufklärerisches Rechenexempel, in dem eine lächerliche Eigenschaft bloßgestellt wird, sondern die humorvolle Enthüllung von nicht ganz berechenbaren und deshalb lebendigen Menschen.

(Zitat: Schauspielführer von der Antike bis zur Gegenwart, Georg Hensel)

Vor drei Jahren begann Heidi Wailer mit Ihren jungen Schauspielern und Schauspielschülern des Atelier Startbrett das Projekt Theater In der Kirche, das sich immer mehr zu einer eigenständigen freien Theatergruppe in Brandenburg entwickelt.

Nach zwei französischen Klassikern, der “Lerche” von Anouilh und dem “Eingebildeten Kranken” von MoIlière und der turbulenten Komödie  “Das Ende vom Anfang” des irischen Klassikers Sean O’Casey widmet sich Theater in der Kirche in diesem Jahr einem deutschen Klassiker

Theater in der Kirche e.V.