Starthilfe

2.500 Euro als finanzielle Starthilfe für den Förderverein “Gedächtniskirche Rosow”

Unter der Schirmherrschaft von Frau Prof. Johanna Wanka, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg und Herrn Prof. Wolfgang Huber, Bischof der Evangelischen Kirche in Berlin und Brandenburg wurden in diesem Jahr 2003 wieder 10x 2500 Euro als Starthilfe für verschiedene Fördervereine unserer Region vergeben. Gefördert wird dieses Projekt von der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart.

Im feierlichen Rahmen erhielten am 27. Juni 2003 zehn Kirchen-Fördervereine ein "Startkapital" von 2.500 Euro.

In Brandenburg bestehen inzwischen weit über hundert Fördervereine für Kirchen - sie leisten eine wichtige Arbeit für die Erhaltung der wertvollen Gebäude, sie wirken bei der "Aneignung dieses Erbes", sie bereichern das kulturelle und gesellschaftliche Leben ihrer Kommunen. Die Leistungen dieser Vereine und Initiativen ist inzwischen vielerorts unersetzbar geworden.

Stellvertretend für die anderen neuen Fördervereine bedankte sich der Rosower Bürgermeister Karl Lau für die finanzielle Starthilfe. In seiner Dankesrede unterstrich er diesen Betrag als „Ermutigung zur Weiterarbeit an einer guten Sache“. Seine und die Zielsetzungen des Fördervereins der Gedächtniskirche Rosow stellte er heraus und erinnerte dabei an die Bedeutung dieses Zentrums für die europäische Jugend. „Durch ständige Ausstellungen wollen wir unseren Kindern eine Erinnerung geben, die an das Leid infolge der Kriege erinnert. Dieser Geschichtsabschnitt war im Ausmaß so gewaltig, so brutal und furchtbar, dass er immer vor Augen gehalten werden muss. An dieser Stelle ist der Stätte der Erinnerung und inneren Meditation die Kirche der richtige Raum. Wir möchten, dass an diese Zeit erinnert und gedacht wird. Gleichzeitig soll es ein Vertrauensangebot an unsere polnischen Nachbarn sein, so dass der europäischen Gedanke sich weiter entwickeln kann,“ so der Bürgermeister.

 Im weiteren Verlauf der Preisverleihung wurden interessante Gespräche mit Vertretern des Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, der evangelische Kirche Berlin und Brandenburg und den Vertretern der Robert - Bosch - Stiftung Stuttgart geführt. Hierbei wurden Möglichkeiten weiterer Unterstützungen eröffnet, so dass das gemeinsames Ziel der Weiterentwicklung der Idee und Durchführung „Gedächtniskirche Rosow“ wieder ein gutes Stück voran gekommen ist.

(Burkhard Lau, 21.7.2003)