Richtfest

Ganz Rosow feiert Richtfest (B.Lau)
Es war für die Rosower und alle Besucher ein Erlebnis am Freitag, dem 13., bei den Feierlichkeiten zum Richtfest dabei gewesen zu sein. Etwa 150 Gäste kamen und staunten über den Baufortschritt und die Restaurierungen, die in der Zwischenzeit im  und am Kirchenschiff zu bewundern sind. Ein Vergleich der Ruine mit dem heute Erreichten zeigt die Anstrengungen, die in den letzten Monaten notwendig waren. Der Architekt Hans-Peter Hansen und der Vereinsvorsitzende und Ortsteilbürgermeister Karl Lau erläuterten die Entwicklung des Projekts. Leider wurden erst die ersten Metallelemente mit einem Autokran auf den vorbereiteten Turmstumpf aufgesetzt, doch zeigt diese Konstruktion schon wirkungsvoll, welches Ausmaß der gesamte Kirchturm bis zur Spitze haben wird.

v.l.: Architekt Hans-Peter Hansen, Bürgermeister Wilfried Burghardt, Vereinsvorsitzender Karl Lau, Pastor Hilmar Warnkross

Eine Höhe von 42m wird weit ins Land sichtbar sein und so den alten Stellenwert  als höchste Kirche der Umgebung wieder zurück erhalten. Auf der  jetzt erreichten Höhe von 20 m wird eine Aussichtsplattform eingerichtet, die mithilfe einer  Wendeltreppe durch das Innere des Turm erlangt werden kann. “60 Prozent der Bauarbeiten sind abgeschlossen, “ so Hansen. Warten wir ab, was in den nächsten Wochen noch kommen wird.

Worte des Dankes kamen auch vom Bürgermeister der Großgemeinde Mescherin Wilfried Burghardt, der sich hinter dieses große Vorhaben stellte und sich bei allen Beteiligten für das Gelingen bedankte. Gleiche Worte fand auch der Pastor der Gemeinde Hilmar Warnkros, der gleichsam auch betonte, dass diese finanzielle Anstrengung die Kirche nicht aus eigenen Mitteln hätte leisten können.

Nachdem mit musikalischer Untermalung der Richtkranz nach oben gezogen wurde, lud der Förderverein zum Wildschweinbraten ein. Viele Gespräche wurden genutzt, um alte Erinnerungen  wieder wach zu rufen. Gäste aus nah und fern diskutierten bis in den späten Nachmittag. Kaffee und Kuchen rundeten diesen beeindruckenden Tag ab.

Wer sich immer noch nicht vom Kirchengelände trennen konnte, der ließ sich von der farbenfrohen Beleuchtung des Kirchenschiffes inspirieren und seine stimmungsvollen Eindrücke ausklingen