Entwicklung

Unterstützung des Vorhabens durch die Bundesagentur für Arbeit


Unser Vorhaben wurde durch die Bundesagentur für Arbeit im Rahmen von Arbeitsförderungsmaßnahmen unterstützt. So haben vier Arbeitskräfte im Zeitraum Juni bis September 2004 einen Teilabschnitt im westlichen Bereich der Kirchhofsmauer vollständig geräumt und mit Findlingssteinen in Anlehnung bereits instand gesetzter Abschnitt rekonstruiert. Leider konnte der gesamte westliche Abschnitt noch nicht fertig gestellt werden, so dass hier weiterhin Handlungsbedarf besteht. Wir danken dem Bürgermeister Herrn Wilfried Burghardt, der neu gegliederten Gemeinde Mescherin mit dem Ortsteil Rosow, für seine Unterstützung bei der Umsetzung dieser Baumaßnahme.
Zur Zeit sind zwei weitere Mitarbeiterinnen der AB-Maßnahme damit beschäftigt, die angefange- ne Arbeit der Mitglieder Frau Bärbel Schulz und Herrn Axel Kranzusch fortzusetzen. Sie tragen Zeitzeugenberichte von Personen zusammen, die Flucht und Vertreibung selbst miterlebt haben. Mittels Mikrofon und Aufnahmegerät werden die Lebensgeschichten der Befragten aus unserem Dorf und den deutschen und polnische Nachbar- gemeinden aufgezeichnet. Danach werden die Erlebnisse unter Einbeziehung von Fotos, authen- tischen Schriftstücken und persönlichen Andenk- en aufgeschrieben und zur Dokumentation zusammengefasst.

Büroleiter des Förderverein Gartz Manfred Arndt mit unseren Mitarbeiterinnen Grit Stolzenburg und Doris Wollin (von rechts)

Wir sehen diese Erinnerungsberichte als Grundlage für unseren Ausstellungsfundus,so dass dadurch zu- künftig ein hautnaher Bezug zu den befragten Personen, deren Wurzeln und Lebensgeschichten entsteht. Gleichzeitig kann der Betrachter den Zusammenhang zwischen dem historischen Abriss des 2.Weltkrie- ges und der lokalen und individuellen Darstellung von Einzelschicksalen erkennen. Von besonderer Be- deutung sehen wir diese Betrachtung auch aus polnischer Sicht und die Darstellung und Erfassung von polnischen Flüchtlingsschicksalen. Zurzeit liegen uns schon interessante Fluchtberichte von deutschen und polnischen Menschen vor, die ihre Heimat verloren haben und eine neue finden mussten.