Bau ab 04.2006

Stand 12.3.2006: In der Zwischenzeit ist die Erneuerung des Dielenfußbodens der Kirchendecke abgeschlossen. Gleichzeitig wurde mithilfe des Rollgerüstes die Wärmedämmung zu, Boden vorgenommen, sodass eine entsprechen Wärmeisolation zum Schiffsinneren gegeben ist. Die nächste Arbeit wird der Einbau der Deckenverkleidung sein. Gleichzeitig werden die elektrischen Anlagen zur Beleuchtung vorbereitet.

Die Sanierung des Feldsteinmauerwerks am Kirchturmstumpf ist abgeschlossen. Diese Maßnahme war erforderlich für eine solide Grundlage des zu errichtenden Turms. Um eine Verbindung zwischen den Feldsteinen und dem erforderlichen Stahlbetonringanker zu erhalten, waren 80mm Kernbohrungen notwendig. In diese Bohrungen werden Gewindestangen eingelassen und beidseitig zur Fixierung verschraubt.

Aufmerksame Beobachter der Arbeiten sind v.l. Marita Poschitzki von der Presse,  Max Röschke als kompetentes Vereinsmitglied und Hans-Peter Hansen als Architekt.

Bild o.: Dachdeckermeister Werner Weidemüller bei der Inspektion der Dacharbeiten.

Unser Vereinsmitglied Max Röschke zeigt als Bauingenieur seine Professionalität. Als ehemaliger Bauamtsleiter steht er dem Vorhaben zu jeder Zeit mit Rat und Tat zur Seite, kritisch prüft er den Zustand des Dachgesims.

Bild r.: Architekt Hayung Köhler im Gespräch mit Elektromeister Lutz Becker mit Mitarbeiter über die Installation der Elektroanlage.

Die Angestellten der Zimmerei bereiten die Aufnahmeschächte für die neue Heizungsanlage vor. Vorgesehen ist eine Infrarot Deckenstrahlungsheizung der Firma GEGOGAS. Beteiligt ist bei diesem Vorhaben die Firma Asmus, die schon einige Erfahrung bei der Installation ähnlicher Strahlungshaeizungen gesammelt hat.

Das Vereinsmitglied Heinz Pethke aus Rosow hat durch unser Bauvorhaben ein neues Arbeitsverhältnis gefunden und zeigt auch mit großem Einsatz ein Interesse am Baufortschritt.

Max Röschke und Hayung Köhler begutachten ein Musterfenster aus Kiefernholz, das für die Erneuerung im  Kirchenschiff vorgesehen.

Die Archäologin Blandine Wittkopp aus Berlin untersucht eine Ausgrabung im Kirchenschiff, die auf eine Kindergrabstelle hinweist. Das Alter wird auf die Zeit vor der Kirchengründung geschätzt. Eine genauere Dokumentation zum Fund wird gegewärtig in Berlin erarbeitet.